Seite auswählen
Eine süße Zahndose für ausgefallene Milchzähne – ein DIY und Upcycling Projekt

Eine süße Zahndose für ausgefallene Milchzähne – ein DIY und Upcycling Projekt

Hallo ihr da draußen, hier ist mein erster Blog Post! Aber ich bin hier nicht die einzige bei der etwas neues entsteht, mein kleinster Mann hat seinen ersten Zahn verloren und der neue schaut schon vorwitzig aus dem Zahnfleisch heraus. Deswegen musste hier schnell ein geeignetes Aufbewahrungsgefäß für den kleinen Mäusezahn her. Ich habe aus einer leeren Kaugummidose ratzfatz eine Zahndose gebastelt. Schaut mal wie hübsch sie geworden ist! Ich liebe ja solche kleinen Upcycling-Projekte, wo aus Abfall wieder etwas ganz Neues entsteht. Hier, für euch als kleines Willkommensgeschenk eine kleine Anleitung und ein Downloadlink für die Dose. Es gibt eine Vorlage für eine blaue, grüne, rote und natürlich pinkefarbene Dose!

Zusätzlich braucht ihr noch: eine leere Kaugummidose, Schere, Kleber und Klebefilm

Befreit die Dose vom alten Etikett (Deckel und die Banderole), druckt Euch das PDF aus und schneidet die Farbvorlage Eurer Wahl aus. Jetzt schreibt ihr oder euer Kind den Namen auf die Banderole und klebt sie um die Dose. An meiner Dose war noch etwas Kleber vom alten Etikett, sodass ich nur noch hinten, wo die Seiten aufeinander treffen, das Ganze mit etwas Klebefilm fixieren musste. Dann nur noch den Deckel bekleben und schon ist die Zahndose fertig.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbasteln!

Download zur Vorlage

Wandern und Staunen – Teil 1: Mit Kindern durch die Teufelsschlucht

Wandern und Staunen – Teil 1: Mit Kindern durch die Teufelsschlucht

Pfingsten waren wir bereits zum 4. Mal mit unseren Jungs im Deutsch-Luxemburgischen Naturpark zum Wandern. Die Landschaft dort ist so beeindruckend, hinter jeder Ecke gibt es Neues zu entdecken, enge Schluchten, bizarre Sandsteinformationen, finstere Höhlen und atemberaubende Natur.

Die Kinder laufen, staunen, klettern auf und über jeden Stein,
sie entdecken die Landschaft ganz für sich.
Da hört man kein Gemeckere und kein „Ich kann nicht mehr“.

In den nächsten Tagen möchte ich euch verschiedene Touren vorstellen, die man gut mit Kindern laufen kann, es gibt auch noch einen super Übernachtungstipp und 2 Restaurantempfehlungen.

Also, auf geht`s zum ersten Teil:

 Die Teufelsschlucht

Das erste Mal sind wir im November 2012 mit unseren Jungs, damals 1, 3 und 6 Jahre alt, durch die Teufelsschlucht gewandert. Da die Kinder noch so klein waren, haben wir uns für eine kurze Rundtour, den Teufelspfad 2, entschieden und spontan noch einen Abstecher zu den Irreler Wasserfällen gemacht.

Dieses Jahr, 4,5 Jahre später, ging da schon etwas mehr. Wir sind die Teuflische 8 gelaufen, das ist ein 5,8 km langer Rundweg und war der ideale Einstig in unser Wochenende.

Kurz nach dem Start am Besucherzentrum wird es schon richtig spannend. Es geht tief in die Teufelsschlucht hinein und es wird immer kühler, feuchter und dunkler je tiefer man in die enge Schlucht hinabsteigt.

Den Kindern kommt man da kaum noch hinterher,
denn hinter jeder Wegbiegung gibt es etwas Neues zu entdecken.

Nach der Schlucht führt der Weg vorbei an meterhohen Steilwänden und bizarren Felsformationen bis hinunter zu den Irreler Wasserfällen, die eigentlich nur Stromschnellen der Prüm sind.

Dort kann man bei schönem Wetter wunderbar auf den riesigen Felsbrocken in der Sonne sitzen und entspannen. Der Rückweg führt auf engen Pfaden, teils steil bergauf durch den Wald, wieder hinauf zum Hochplateau. Oben angekommen ist es nicht mehr allzu weit zum Naturparkzentrum Teufelsschlucht.

Im Naturparkzentrum gibt es auch ein Bistro mit einer kleinen Speisekarte und Getränke.

Weitere Informationen zur Teufelsschlucht findet ihr hier

Direkt neben der Teufelsschlucht gibt es einen Dinopark. Die Jungs haben Gottseidank die größte Dinophase hinter sich. Wir waren nicht dort und können dazu nichts sagen, aber für kleine und große Dinofans ist das sicher interessant.

Hier gibt es leckere Rhabarberschorle und für euch ein Freebie – Etiketten zum Ausdrucken

Hier gibt es leckere Rhabarberschorle und für euch ein Freebie – Etiketten zum Ausdrucken

Ihr Lieben, letzte Woche kam ich auf dem Wochenmarkt nicht am Rhabarber vorbei. Die knackigen rot-grünen Stangen mussten einfach mit und zu Hause habe ich dann mal direkt die ersten Flaschen Rhabarbersirup des Jahres gekocht. Leider habe ich noch nicht, das für mich perfekte Rezept gefunden, aber ich koche mich weiter durch die Rezepte, die es in den Weiten des www so gibt. Ich finde, eine richtig gute Rhabarberschorle muss spritzig und leicht sauer sein, wie seht ihr das und könnt ihr mir ein Rezept empfehlen?

Optisch machen die kleinen Flaschen mit dem Etikett schon mal was her und wenn ihr mögt, könnt ihr euch hier ein PDF mit den Etiketten runterladen.

Download Rhabarbersirup Etiketten